Alle Beiträge von Markus Ostermeier

Safari: Flash Player & Youtube

flash-player

Ewig hab ich gesucht, bis ich auf die sehr simple Lösung gekommen bin. Aber alles des Reihe nach. Auf einen neuen MacBook Pro 13″ Retina hatte ich das Problem, dass der Adobe Flash Player nicht richtig funktionierte. Bei meinem Bekannten äußerte sich das so, dass auf der Youtube Seite eine Meldung angezeigt wurde, dass das Flash Player nicht aktuell wäre. Und auch beim Betrachten von Youtube-Filmen gingen nur die, die auch in HTML5 abgespielt werden konnten.

x-Mal hatte ich schon den Flash Player runtergeladen und installiert, aber immer ohne Erfolg. Auch das Uninstaller-Tool von Adobe mit anschliessender Neuinstallation brachte leider keine Besserung. Er der Hinweis auf die neuen, geänderten Sicherheitseinstellungen beim Safari 6 brachten mich auf die richtige Fährte. Wenn man in die Browser-Einstellungen schaut (Apfel+,) und dort in den Punkt “Sicherheit”, dann findet man einen Und das ich dann auch schon der “Fehler”! Wenn man dort den Haken wieder setzt, dann wird der Flash Player (der ja ein Plug-in ist) aktiviert und funktioniert somit auch wieder. War etwas ärgerlich, weil ich ziemlich lang suchen und einiges ausprobieren musste, für etwas, an dem weder mein Bekannter noch ich schuld waren. Irgendwie scheint es sich dabei um übertriebenes Sicherheitsdenken von Apple zu handeln, oder aber sie möchten einfach keine Plug-ins in ihrer Browser-Software.?!!?

flattr this!

Mac: FusionDrive im Eigenbau

fusion-driveIm Oktober 2012 wurde das erste Mal darüber spekuliert,  ob man Apple´s FusionDrive auch für ältere Mac “freischalten” kann. Den Artikel von damals findet ihr unter: http://ostermeier.net/wordpress/2012/10/fusion-drive-auch-fur-altere-macs/

Nun scheinen mehr Details publik geworden zu sein, da es jetzt vermehrt Berichte gibt, dass sich Leute aus eigenen HDD´s und SSD´s ihr FusionDrive gebaut haben. Leider bin ich noch nicht selber dazu gekommen, dass ich in diese Richtung Tests durchführe, aber wenn es interessiert, der kann sich mal folgenden Artikel anschauen: http://www.macworld.com/article/2014011/how-to-make-your-own-fusion-drive.html

flattr this!

CoRD: Alternativer RDP Client für den Mac

cord_newiconHeute hatte ich mal wieder mit dem Micorsoft Remote Desktop Client (Vers. 2.1.1) Lizenzierungsprotokollprobleme. Das war dann auch der Auslöser warum ich mich nach einer Alternative umgeschaut habe. Meine Wahl fiel dann auf das Programm “CoRD”. Den Download gibts unter: http://cord.sourceforge.net Nach dem ich nun “jahrelang” die Microsoft-RDP-App verwendet habe, wirkt CoRD sehr frisch und packt das Thema “Remote Desktop” irgendwie anders, aber durchaus sympathisch an. Ich werde jetzt mal die kommenden Tage mich mehr mit dem Programm auseinander setzen, aber nach den ersten Stunden in Benutzung muss ich sagen, dass mir CoRD bis jetzt sehr gut gefällt und ich keine großartigen Schwächen finden konnte. Als einfach mal einen Blick darauf werfen.

flattr this!

Suchen und Ersetzen über mehrere Dateien

UnknownHeute musste ich über eine größere Anzahl von Dateien einen “Suchen und Ersetzen” Befehl anwenden und ich muss tatsächlich erst mal schauen, wie ich dies am besten anstellen sollte.

Die Lösung war im Endeffekt sehr einfach, weil es mit einem Programm gibt, dass schon lange auf meinem Mac installiert ist. Der gute, alte “Text Wrangler” kann sowas. Wusste ich nicht, war aber ganz froh darüber.

Das Ganze geht über das “Search” Menü und dort auf “Multi-File Search“. Über den Button “Other” kann man dann den Ordner auswählen, in dem der Befehl angewendet werden soll. Sehr, sehr praktisch. ;-)

flattr this!

OS X 10.8: Blockiertes Java Plugin im Safari

java_logoSeit irgendeinem Update von JAVA hab ich das Problem, dass dieses Plugin im Safari blockiert wird. Wenn ich das richtig mitbekommen habe, dass hatte eines der letzten Java-Updates ein Sicherheitsproblem und dies veranlasste Apple dazu, dass diese Software als “unsicher” eingestuft wird und im Safari blockiert wird. Es gibt ein Apple-Support-Dokument, in dem beschrieben wird, wie man mit 4 Terminal Befehlen von der aktuellen Version 7 von Java wieder auf die Version 6 kommt. Diese Version ist noch “gut” und sollte dann im Browser auch laufen.

Das Support-Dokument findet ihr unter: http://support.apple.com/kb/HT5559 

Somit sollte schon wieder alles gut sein. Ich hab bei mir ausprobiert, was passiert, wenn ich dann die “zusätzlichen Infos” des Support-Artikel ausführe und somit auch wieder die Java Version 6 deaktiviere und somit wieder auf die Version 7 kommen möchte.

Das Befehl dazu ist:

sudo ln -sf /System/Library/Frameworks/JavaVM.framework/Versions/Current/Commands/javaws /usr/bin/javaws

und im Anschluss muss man sich die aktuelle Java Version wieder runter laden. Mir ist nur aufgefallen, dass es scheinbar zwei Installer gibt. Einen mit rund 50 MB – der lief bei mir nicht. Und einen mit rund 143 MB – der ging dann bei mir. Die Java-Version mit den 143 MB bekommt ihr unter: http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/jdk7-downloads-1880260.html

 

flattr this!

Mac: Doppele “Öffnen mit…” Einträge im Finder entfernen

Mir ist neulich aufgefallen, dass ich im Finder Kontext Menü “Öffnen mit…” sehr viele doppelte und dreifache Einträge hatte. Konnte mir darauf keinen rechten Reim machen und hat mich auch nicht wirklich gestört. Drum hab ich dem Phänomen auch keine sonderliche Beachtung geschenkt.

Aber heute beim Lesen meiner RSS Fees stoß ich auf einen Artikel, der genau dieses Problem ansprach und auch eine Lösung anbot, die bei mir funktionierte.
Den Orginal-Artikel findet ihr unter:
 
Die Lösung besteht aus zwei Terminal Zeilen:
/System/Library/Frameworks/CoreServices.framework/Frameworks/LaunchServices.framework/Support/lsregister -kill -r -domain local -domain system -domain user
und im Anschluß muss dann noch der Finder neu gestartet werden:
killall Finder
Und das war´s dann auch schon. ;-)

flattr this!

stuffX – Hüllen und Sleeve für Apple Produkte

stuffX-LOGO-MailNeulich bin ich für die Produkte der kleinen Manufaktur “stuffX” aus dem Frankenland gestolpert. Die machen Sleeves und Bags für so allerlei Apple Produkte. Das allein wäre noch nicht wirklich erwähnenswert, denn solche Taschen stellen viele Hersteller weltweit her. Doch was diess kleine Team interessant und sympathisch macht, ist die Tatsache, dass sie Materialien und Rohstoffen aus der Region verwenden. Des weiteren wird auch in Franken (also Heimatnah) produziert und das ist auf alle Fälle eine lobenswerte Erwähnung wert. :-) Wir Bayern müssen schliesslich zusammen halten. Die Produkte sind vielleicht nicht jeder Manns Geschmack, heben sich aber sehr erfreulich vom Massenmarkt ab. Wer also das “Besondere” für sein iPad oder iPhone sucht, der sollte sich die Produkte auf http://www.stuffx.de anschauen.

Nett ist “Paulchen”, die zeitlos elegante iPhone Tasche: http://www.stuffx.de/epages/63478943.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63478943/Categories/iPhone

Und mir gefällt auch sehr gut die Tasche fürs MacBook Pro namens “Kuvert”: http://www.stuffx.de/epages/63478943.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63478943/Products/STUFFXAKNW/SubProducts/STUFFXAKNW-0001

Auch lesenswert, was stuffX über sich selbst schreibt: http://www.stuffx.de/epages/63478943.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63478943/Categories/AboutUs

flattr this!

Apple: Jailbreak on iOS 6.x

iPhoneSeit wirklich langer Zeit (Dezember 2010: http://ostermeier.net/wordpress/2010/12/ipod-touch-2g-jailgebreakt/)hab ich keinen Jailbreak mehr an einem meiner iOS Geräte durchgeführt, doch am Wochenende war es wieder soweit. Irgendwie hat mir das Thema mal wieder interessiert und die Nachricht, dass jetzt der Jailbreak auf iOS 6.x verfügbar ist, hat das restliche bewirkt. ;-) Im Hinterkopf hatte ich auch noch, dass ein Jailbreak auch den SIM-Lock am Telefon entfernt, doch da bin ich falsch gewickelt gewesen. Der SIM-Lock ist auch noch nach erfolgreichem “Ausbruch” noch aktiv und vorhanden. Mein Hintergedanke wäre gewesen, dass ich dann auch mal andere Mobilfunkprovider mir der Apple-Hardware (iPhone 4S) testen hätte können. Aber das geht jetzt leider nicht. Ist für mich aber auch nicht weiter schlimm. Zu der Durchführung und der Installation des eigentlichen Jailbreaks gibts nicht viel zu sagen. Dieser läuft weitgehendst selbstständig ab und erfordert nahezu keinen Benutzereingriff. Nach ca. 10 Minuten ist alles vorbei. Zwei Apps, die nach dem Jailbreak zur Verfügung stehen, geben dem Besitzer des iOS Devices schon sehr viele Möglichkeiten an die Hand. “SBSettings” und “Activator”. Ich für meinen Teil hab nur einen Teil der Möglichkeiten aktiviert, die aber das iOS für mich “produktiver” bedienbar machen und wieder die Frage aufkommen lassen, warum Apple diese Funktionen nicht selber einbaut. Ich hab mir zum Bespiel eingestellt, dass wenn ich 2x auf dein Einschalt-Knopf drücke, der LED Blitz als Taschenlampe funktioniert. Klingt zwar komisch, ist aber durchaus praktisch. Davor hatte ich so eine seltsame App aus dem MAS, die ich immer erst auf meinen Homescreens suchen musste und dann erst konnte ich sie starten und die Lampe einschalten – irgendwie ziemlich umständlich. So gefällt es mir besser. Oder aber auch, dass man zusätzliche Gesten belegen kann. So hab ich mir auf eine Wischgeste vom unteren Bildschirmrand nach oben konfiguriert, dass sich damit z.B. die Facebook-App startet. Oder auch sehr nett, ist folgende Geste: Wenn ich am linken Bildschirmrand von unten nach oben wische, dann blenden sich die Schnell-Einstellungen der SBSettings ein. Dort man man WLAN, Bluetooth usw. direkt de- bzw. aktivieren. Dieser Schnellzugriff auf so elementare Einstellungen fehlt in iOS schon lange – warum eigentlich? Irgendwie braucht es nicht wirklich einen Jailbreak, aber es ist durchaus interessant, welche Möglichkeiten sich durch das Entfernen der Apple-Sperren ergeben. Vielleicht lernt aber Apple auch darauf und baut einige Funktionen vielleicht schon in iOS7 ein. Oder entsperrt diese zumindest. ;-)

flattr this!

App-Pick: Find any File

resultsIch musste auf Gründen der “Kompatibilität” diverse Macs von OSX 10.6.8 auf 10.7.x upgraden. Und dabei ist mir wieder schmerzlich bewusst geworden, dass unter Lion Spotlight nicht richtig funktioniert. Vor allem nicht auf SMB gemounteten Netzwerklaufwerken. Da diese Such-Funktion aber von vielen meiner User benutzt wird, musste ich mir dafür eine Lösung einfallen lassen. Nach etwas Suche kommt man zu dem Ergebnis, dass es zwei (brauchbare) alternativ Programme zu Spotlight gibt. Das eine ist “EasyFind” und das andere “Find any File“. Nach einem Geschwindigkeitstest, habe ich mich für “Find any File” (oder auch kurz “FaF”) entschieden. Gerade bei Netzlaufwerken ist FaF deutlich schneller. Der Grund ist auch bekannt: “EasyFind” durchsucht auch den Inhalt der Dateien, dass wiederum “Find any File” nicht macht und sich nur auf die Dateinamen konzentriert. Das es reicht, dass wir nur die Dateinamen durchsuchen und somit mit “FaF” mehr Speed haben, viel die Entscheidung auf diese Software. Darum möchte ich die Gelegenheit nutzen und diese App hier vorstellen und euch empfehlen, also picken. ;-) “Find any File” kommt in einem schlichen und übersichtlichen Fenster daher. Dort kann man einstellen, welches Laufwerk man durchsuchen möchte bzw. oder ob man eine Suche über alle Laufwerke durchführen möchte. Wie oben schon erwähnt geht die Suche schnell von der Hand und man bekommt im Anschluss eine Ergebnisliste angezeigt. Hier kann man sich dann zum Beispiel den Pfad der Datei anzeigen lassen, oder aber auch mittels Rechtsklick den Finder mit dem Ablageort der Datei öffnen. Alles in Allem ist das Programm herrlich minimalistisch, läßt aber eigentlich keine Wünsche, die man an eine Suche stellt, offen.

Das Programm könnt ihr unter http://apps.tempel.org/FindAnyFile/ runter laden und die Software ist erst mal kostenlos. Gegen einen geringen Betrag von $ 6,00 könnt ihr die “Vollversion” erhalten, in der dann die “Werbeeinblendungen” deaktiviert werden. Ich finde, diesen Betrag ist die Software mehr als wert und ich würde euch bitten, dass ich dem Entwickler (Thomas Tempelmann) dieses “Goodie” zukommen lasst.

flattr this!

Almwild: Taschen für iPhone, iPad und Co.

Bildschirmfoto 2013-01-15 um 13.47.43Schon öfter hab ich den Namen “Almwild” im Zusammenhang mit Taschen und Hüllen für iPhone, iPad und Co. gehört. Nun hat mich die Neugier gepackt und ich hab mir für mein iPad mini eine Hülle von Almwild besorgt. Ich für meinen Teil hab mich für das Modell “Sattler´s Schorsch mit edlem, cognacfarbenem Nappaleder-Verschluß” zum Preis von 27,95 EUR entschieden. Heute ist dann die Lieferung bei mir eingetroffen und ich war schon von der Verpackung begeistert. Es kommt heute eigentlich überhaupt nicht mehr vor, dass ich Post erhalte, die mittels eines Wachssiegels verschlossen ist. Ich steh ja auch so alte Traditionen und da war ich schon mehr als erfreut darüber.

Auch die iPad Hülle selbst ist über jeden Zweifel erhaben. Das Material fühlt sich sehr stabil und robust an, ist aber auch angenehm weich. Man muss sich damit keine Gedanken über ausreichenden Schutz des Inhalts machen. Dieser dürfte mehr als gewährleistet sein. Wer es noch etwas genauer wissen möchte, dem seien folgende Fakten ans Herz gelegt:

  • es wird nur reiner Merino-Schurwollfilz mit außergewöhnlicher 3-mm-Materialstärke verwendet
  • die Lederapplikationen bei verschiedenen Modellreihen (auch bei mir) stammen ausschließlich vom heimischen Rind. Die besonders schonende Verarbeitung des Leders sorgt für die samtweiche Oberfläche
  • 100% Handarbeit in Bayern für exakte Passform und beste Verarbeitung
  • unverwüstliche Kontrastnähte aus besonders starkem Zwirn
  • hervorragender Stoß- und Kratzschutz
  • gute Kälte- und Wärmeisolierung für längere Akkulaufzeiten

Ich muss sagen, die Produkte von Almwild gefallen mir. Verbinden sie doch in einer besonderen Art und Weise die moderne Technik mit dem Bewusstsein für Tradition, welches bei uns in Bayern besonders ausgeprägt ist. Ich möchte hier nicht wieder den Begriff “Laptop und Lederhose” zitieren, aber irgendwie stimmt´s doch.

Die Almwild-Sleeves z.B. für das iPad mini gibt es in 3 Ausführungen:

  • “Dezenzi” (Sleeve ohne Verschlußlasche)
  • “Schofliesl” mit Verschlußlasche aus 100% Merino-Schafswollfilz in 6 peppingen und kontraststarken Verschlußfarben
  • “Sattlerschorsch” mit Verschlußlasche aus hochwertigem, weichen Nappaleder mit Almwild-Signet-Prägung in den Farben Cognac und Kastanie

Die Preise bewegen sich zwischen 20,95 EUR für die Serie “Dezenzi”, 24,95 EUR für das “Schofliesl” und 27,95 EUR für die edle Sattlerschorsch-Ausführung.

Ach ja, wer sich noch bis zum 15. Februar 2013 einen Almwild-Artikel kaufen möchte, der kann den Aktionscode “AlmwilderBlog” im Bestellvorgang angeben und so 2,00 EUR Rabatt kassieren. Also, was gibt´s da noch groß zu Überlegen? Kaufen und freuen. :-)

IMG_1955IMG_1954IMG_1956IMG_1957

 

 

 

 

 

IMG_1958IMG_1959IMG_1960IMG_1961

flattr this!