Schlagwort-Archiv: iOS

Bremst YouTube iOS Geräte aus?

youtube-logoMir hat sich vor kurzem der Verdacht aufgedrängt, dass YouTube (und somit Google) Apple iOS Geräte beim Streamen von Videoinhalten ausbremst. Nun ist meine Internetleitung zuhause nicht sonderlich perfomant, aber dass manche Videos in der YouTube App solange zum Laden brauchen, kam mir dann irgendwann “spanisch” vor. Ich konnte mich noch erinnern, dass es eine ähnliche Diskussion / Verdacht schon vor einigen Jahren gab und damals war der “goldene Pro-Tipp”, dass man die mobile Webseite von YouTube ansurft. Und auch dieses Mal erweckt es den Eindruck, dass die Drosselung nur iOS-Geräte und die YouTube-App betrifft. Nimmt man nämliche eine alternativen YouTube-App fürs iPhone, zum Beispiel “Jasmine”, so flutsch das alles deutlich besser und die Videos laufen auch auf meiner Schnecken-DSL-Leitung einigermassen ruckelfrei. Habt ihr dazu ähnliche Erfahrungen? Wenn ja, dann lasst es mich bitte wissen, bzw. sagt mir ob ihr eine Lösung für dieses Dilemma habt. ;-)

Der Original-Artikel ist auf www.black4.net / www.ostermeier.net erschienen – please visit www.black4.net bzw. www.ostermeier.net :-)

flattr this!

OmniFocus Background Sync? Yes, Thank You.

OmniFocus Background Sync? Yes, Thank You.: “

There’s a new update for iPhone OmniFocus today (version 1.16) that adds Background Sync. So what does that mean?

Start by enabling Background Sync in the application settings. Tell OmniFocus to Add Current Location for your home, work, school, and favorite bar. (You have to do this while at the location of choice.) OmniFocus then draws a geo-fence around those locations. It doesn’t use GPS–which drains your battery– so it’s a pretty large, vague geofence. Nevertheless, when you leave, OmniFocus updates itself in the background. OmniFocus is not the first app to use this trick but it sure is handy. Every time I leave home, work, court, or Trader Sam’s, my OmniFocus database updates itself.

iOS 7 has a less-hacky fix for background syncing but why wait? Enable this today.

 

(Via MacSparky RSS Feed.)

flattr this!

Apple: Jailbreak on iOS 6.x

iPhoneSeit wirklich langer Zeit (Dezember 2010: http://ostermeier.net/wordpress/2010/12/ipod-touch-2g-jailgebreakt/)hab ich keinen Jailbreak mehr an einem meiner iOS Geräte durchgeführt, doch am Wochenende war es wieder soweit. Irgendwie hat mir das Thema mal wieder interessiert und die Nachricht, dass jetzt der Jailbreak auf iOS 6.x verfügbar ist, hat das restliche bewirkt. ;-) Im Hinterkopf hatte ich auch noch, dass ein Jailbreak auch den SIM-Lock am Telefon entfernt, doch da bin ich falsch gewickelt gewesen. Der SIM-Lock ist auch noch nach erfolgreichem “Ausbruch” noch aktiv und vorhanden. Mein Hintergedanke wäre gewesen, dass ich dann auch mal andere Mobilfunkprovider mir der Apple-Hardware (iPhone 4S) testen hätte können. Aber das geht jetzt leider nicht. Ist für mich aber auch nicht weiter schlimm. Zu der Durchführung und der Installation des eigentlichen Jailbreaks gibts nicht viel zu sagen. Dieser läuft weitgehendst selbstständig ab und erfordert nahezu keinen Benutzereingriff. Nach ca. 10 Minuten ist alles vorbei. Zwei Apps, die nach dem Jailbreak zur Verfügung stehen, geben dem Besitzer des iOS Devices schon sehr viele Möglichkeiten an die Hand. “SBSettings” und “Activator”. Ich für meinen Teil hab nur einen Teil der Möglichkeiten aktiviert, die aber das iOS für mich “produktiver” bedienbar machen und wieder die Frage aufkommen lassen, warum Apple diese Funktionen nicht selber einbaut. Ich hab mir zum Bespiel eingestellt, dass wenn ich 2x auf dein Einschalt-Knopf drücke, der LED Blitz als Taschenlampe funktioniert. Klingt zwar komisch, ist aber durchaus praktisch. Davor hatte ich so eine seltsame App aus dem MAS, die ich immer erst auf meinen Homescreens suchen musste und dann erst konnte ich sie starten und die Lampe einschalten – irgendwie ziemlich umständlich. So gefällt es mir besser. Oder aber auch, dass man zusätzliche Gesten belegen kann. So hab ich mir auf eine Wischgeste vom unteren Bildschirmrand nach oben konfiguriert, dass sich damit z.B. die Facebook-App startet. Oder auch sehr nett, ist folgende Geste: Wenn ich am linken Bildschirmrand von unten nach oben wische, dann blenden sich die Schnell-Einstellungen der SBSettings ein. Dort man man WLAN, Bluetooth usw. direkt de- bzw. aktivieren. Dieser Schnellzugriff auf so elementare Einstellungen fehlt in iOS schon lange – warum eigentlich? Irgendwie braucht es nicht wirklich einen Jailbreak, aber es ist durchaus interessant, welche Möglichkeiten sich durch das Entfernen der Apple-Sperren ergeben. Vielleicht lernt aber Apple auch darauf und baut einige Funktionen vielleicht schon in iOS7 ein. Oder entsperrt diese zumindest. ;-)

flattr this!

Clevere iPhone-Hülle: iExpander

Das nenne ich doch mal eine clever iPhone5-Hülle.
Bleibt nur abzuwarten (zu hoffen), dass das nächste iPhone den gleichen Formfaktor aufweist, wie der “5er”, da ich glaube, dass es noch eine Zeit dauern wird, bis das Kickstarter-Projekt abgeschlossen, finanziert und dann auch produziert und versendet wird. Ich denke mal, dass wir da von 6-9 Monaten reden. Und dann ist nicht mehr weit hin bis zur 6.Generation des iPhones. 

 

Clevere Hülle: iExpander stattet iPhone 5 mit Speicherkarten-Adapter, Extra-Akku und 30-Pin-Connector aus: “

Heulen bringt nichts: Wenn das eigene Smartphone einige Funktionen nicht mitbringt, dann kann man entweder lamentieren oder das Phone mit Erweiterungen aufrüsten. Wenn man nun einmal eine Speichererweiterung will, das iPhone aber nicht damit ausgestattet ist? Dann hilft vielleicht iExpander weiter. Das Kickstarter-Projekt des Elektronikers Charlie Corry bringt eigentlich alles mit, was das neue iPhone aufrüstet: Mehr Lichtenergie für die Kamera durch einen Mikroprozessor, eine Speichererweiterung mit MicroSD-Karten, einen angeblich gleich starken Zusatzakku.

Entwickelt wurde der iExpander noch für iPhone 4/4S. Dass Apple beim iPhone 5 auf einen schmaleren Pin-Connector umgestellt hat, war für Corry kein Problem: Er hat einfach einen zweiten iExpander vorgestellt, der noch den alten 30-Pin-Adapter verwendet. Damit könnt ihr das alte Ladekabel und Zubehör weiter nutzen . Ihr habt euch aber bereits den schmaleren, neuen Lightning-Connector zugelegt? Auch kein Problem: der iExpander für das iPhone 5 bietet auch dafür eine Schnittstelle.

Je eine Version für iPhone 5 und alte iPhone-Modelle

Das Video, mit dem sich Corry auf Kickstarter präsentiert, hat einen ganz eigenwilligen Charme: Er ist augenscheinlich nicht vor einer Kamera aufgewachsen, die Überblendungen mit weißem Rauschen sind köstlich, die ruhige Hintergrundmusik manchmal lauter als er selbst. Aber die Botschaft kommt rüber: Hier ist ein echter Bastler am Werk, der mehr von Elektronik als vom Filmen versteht. Nachteil? Der weiße Prototyp des iExpanders sieht zwar funktional aus, aber leider alles andere als hübsch. Man habe aber Erfahrung mit zahlreichen Materialien und werde im späteren Verlauf iExpander in schwarz und weiß anbieten, die besser aussehen und einen Sturz des Smartphones problemlos aushalten sollen. Schade nur: Dünnstes iPhone aller Zeiten bringt nichts mehr, weil der iExpander das nur 7,6 Millimeter schmale iPhone 5 um 6,3 Millimeter dicker macht.

Alle bisherigen iPhone-Modelle bis auf das iPhone 5 sollen mit dem standardmäßigen iExpander kompatibel sein, die verschiedenen Tiefen und Formen sollen kein Problem darstellen. Für das längere iPhone 5 bieten Corry und sein Team einen eigenen iExpander an. Kostenpunkt für Microinvestoren via Kickstarter: 70 US-Dollar. Recht wenig, gemessen daran, was drin ist. Die Crowdfunding-Phase läuft noch für 26 Tage. Von den erhofften 125.000 Dollar, mit denen der iExpander in Produktion gehen kann, haben Corry und seine Mannschaft bislang von knapp 400 Unterstützern etwas mehr als 32.000 Dollar erhalten.

Mir gefällt die Idee, die Hardware auf diese Weise zu erweitern. Als Nicht-mehr-iPhone-Nutzer würde mich natürlich freuen, wenn es den iExpander bald auch für andere Smartphones gäbe.

(Via Basic Thinking.)

flattr this!

iOS 6 Beta 2 dreht die Zahnräder der Systemeinstellung

Sind es vielleicht die vielen Kleinigkeiten, die iOS 6 liebenswert machen könnten?

iOS 6 Beta 2 dreht die Zahnräder der Systemeinstellung: “

Drehende Zahnräder: iOS 6 Beta 2 (10A5338d) steht für eingetragene Entwickler, exakt 14 Tage nach der ersten Vorabversion, über die drahtlose Softwareaktualisierung zum Download. Die neue Animation des alten Symbols der Systemeinstellungen, hier im Video, ist lächerlich banal und kitzelt trotzdem einen ‘Wow’-Effekt hervor.

IPhoneBlog de Zahnrad

Ohnehin nahm sich Apple mit iOS 6 den ‘ungleichen’ Zacken des Icons der aktuellen Betriebssystemversion an.

(Via iPhoneBlog.de.)

flattr this!

⌘+Tab auf der iPad-Bluetooth-Tastatur

⌘+Tab auf der iPad-Bluetooth-Tastatur: “

VoiceOver (-> Einstellungen -> Allgemein -> Bedienungshilfen) ist ein grandioses iOS-Feature, das die iPhone- und iPad-Benutzeroberfläche sehbehinderten Menschen zugänglich macht. Zugleich erweitert es die Handhabung im Zusammenspiel mit Apples Bluetooth-Tastatur. Ohne die Finger von den Tasten zu heben, wechselt man darüber durch geöffnete Apps – ‘Command-Tab‘ für iOS, wenn man so will.

iPad Bluetooth Keyboard App Switching from Stu Maschwitz on Vimeo.

(Mock-up von Prolost.com)

Erster Schritt: In den Systemeinstellungen VoiceOver auf den Home-Dreifachklick platzieren, um die komplette ‘Accessibility’-Funktion bequem ein- und wieder auszuschalten. Anschließend gilt es Tastenkombinationen zu verinnerlichen.

  • CTRL+Alt+H – simuliert den Home-Button. Doppelt ‘geklickt’ öffnet sich der App-Switcher.
  • Links+Rechts – aktiviert die Schnellnavigation, mit der man über die Pfeiltasten durch die UI-Elemente steuert. Beispiel: Im Home-Bildschirm lassen sich darüber Apps anwählen (aber nicht starten).
  • Oben+Unten – löst den eingekreisten Software-Button aus. Am Desktop verwendet man dafür gewöhnlich die Taste ‘Enter’.
  • CTRL+Links/Rechts – überspringt mehrere anwählbare Elemente. Auf dem Home-Bildschirm lässt sich so beispielsweise von der installierten App ganz links oben zur Anwendung ganz links unten abkürzen.
  • ALT+Links/Rechts – scrollt in Safari-Webseiten oder wechselt komplette Homescreen-Bildschirme. Dies beinhaltet den Shortcut in die Spotlight-Suche.
  • Cmd(+Shift)+Tab – wechselt direkt von Anwendung zu Anwendung. Dies ist vergleichbar mit der Multitasking-Bedienung (-> Einstellungen -> Allgemein) über die Fingergesten.

F3 bis F6 bleiben auf dem offiziellen BT-Keyboard unter iOS bislang ungenutzt. Apple könnte dies kinderleicht ändern ohne die aktuelle Bedienung einzuschränken. Die vollständige Steuerung durch alle UI-Elemente funktioniert nicht (annähernd) bei allen App-Store-Anwendungen. Hier gilt es den jeweiligen Entwicklern auf die Finger zu klopfen.

(Via iPhoneBlog.de.)

flattr this!

iOS 6 passte den Lichtschlag des iPod-Lautstärke-Buttons je nach Neigungsrichtung des iPhones an

Ich weiß nicht so recht, wie ich diese Meldung einschätzen soll. Soll ich froh sein, dass Apple auch auf solche kleinen Details achtet, oder soll ich mich ärgern, weil dafür manche andere (großen) Bugs vorhanden sind?!?!?

iOS 6 passte den Lichtschlag des iPod-Lautstärke-Buttons je nach Neigungsrichtung des iPhones an: “

IPhoneBlog de Reflektion

Ganz genau hingeschaut: Durch Neigung des iPhones ändert der iPod-Lautstärkeregler seine Reflexion. Das Telefon benutzt dazu sein Gyroskop, um diese optische Spielerei in iOS 6 der Nutzerperspektive anzupassen.

Ähnlich wichtig: Der iPhone ‘Shutdown Spinner’, hier von Panic beschimpft, dreht sich mit der neusten iOS-Fassung beim Ausschalten des Telefons endlich hochauflösend.

(Danke, Chris!)

flattr this!

(Via iPhoneBlog.de.)

flattr this!

YouTube-App abschalten: Video-Links in Safari öffnen

YouTube-App abschalten: Video-Links in Safari öffnen: “

IPhoneBlog de Max PayneIPhoneBlog de Restrictions

Apples iOS-YouTube-App nervt. Im Gegensatz zur mobilen Safari-Ansicht schraubt das Programm die Qualität der Videos bei einer 3G-Verbindung automatisch auf Pixelbrei herunter. Die HD-Option findet sich scheinbar schon im iOS-Programmcode, ist jedoch noch nicht freigeschaltet.

Also benutzen wir YouTube im Safari-Browser, richtig? Ja, wenn iOS nicht die überhebliche Angewohnheit hätte, www.youtube.com/links sofort in die Standard-App umzuleiten. Wer sich darüber häufig ärgert, kann in den Einschränkungen (-> Einstellungen -> Allgemein) die YouTube-App komplett deaktivieren – dann klappt’s. Alternativ lässt sich ein Lesezeichen für m.youtube.com auf dem Homescreen anlegen. Für Video-Links, die in anderen Programmen angeklickt werden, hilft dies jedoch nicht: Die YouTube-App drängelt sich nach wie vor in den Vordergrund.

Wem viele Filme der Google-Plattform über Twitter vorgesetzt werden, umgeht das Problem der Umleitung, wenn er individuelle App-Store-Clients verwendet, die eine Webview aufrufen. Wer es jedoch auf den Embed-Code abgesehen hat, um das Videoschnipsel beispielsweise ins eigene Blog zu kleben, ist auf iCab und Co. (1.59 €; universal; App Store-Link) angewiesen, die dem iPhone eine andere Browser ID unterschummeln.

Trotz aller Kritik schätze ich sehr, dass man sich in der YouTube-App mit einem zweiten Google-Account einwählen kann, um nicht ständidg seinen Gmail-Login in Safari zu wechseln.

(Via iPhoneBlog.de.)

flattr this!

Airprint für alle Drucker einrichten

Anleitung: Vom Apple iPhone & iPad aus kabellos drucken – Airprint für alle Drucker einrichten: ”

Anleitung: Vom Apple iPhone & iPad aus kabellos drucken – Airprint für alle Drucker einrichten
VERÖFFENTLICHT AM 18.05.12

Wie kann man eigentlich vom Apple iPhone oder Apple iPad aus drucken?

Zuhause oder im Büro steht ein Drucker, der an einen Mac oder PC angeschlossen ist, aber standardmäßig kann man aus iPhone- oder iPad-Apps heraus, die über eine Druckoption verfügen nicht auf Dem Drucker ausdrucken.

Das Zauberwort in diesem Zusammenhang heisst Airprint. Apple hat Airprint als spezielles Protokoll eingeführt, mit dem man u.a. von iOS-Geräten aus auf dem lokalen Drucker drucken kann.

Allerdings wird die Airprint-Unterstützung von Druckern am Mac oder PC i.d.R. nicht von vornherein eingerichtet. Wie man Airprint installieren kann und welche Alternativen es gibt, zeigt diese Anleitung.

Schon seit der Apple iOS 4.2 haben alle mobilen iOS-Geräte (Apple iPhone, iPod touch, iPad) eine “

(Via .)

flattr this!