Seat Ibiza – ein kurzer Erfahrungsbericht

Written by on . Posted in Allgemein, Autos

Bildschirmfoto 2016-08-23 um 14.05.54

Bildschirmfoto 2016-08-23 um 14.05.54Neulich hatte ich mein Auto in der Werkstatt und bekam dafür eine Seat Ibiza als Leihwagen. Und was soll ich sagen? Ich war total überrascht von dem Fahrzeug. Meine letzten Seat Erfahrungen dürft so ca. 15 Jahre zurück liegen und damals waren die Fahrzeuge dieser Marke noch „recht billig“ gebaut.

Doch es hat ich einiges getan bei Seat in den letzten Jahren. Die Innenausstattung macht selbst in der Basisversion einen angenehm soliden Eindruck. Geschäumte Kunststoffe, wo man sie zum Teil nicht erwartet. So dachte ich zum Beispiel am Anfang ich hätte ein Lederlenkrad in den Händen, bis ich dann keine Naht finden konnte und ich dann sehr überrascht feststellen musste, dass es eigentlich ein normales „Plastik-Lenkrad“ war – oder eben auch nicht. Die Kunststoffummantelung war so angenehm geschäumt, dass es mir eine Freude machte es anzufassen. Dieser Eindruck setzte sich im ganzen Cockpit fort und sich war alles in allem sehr positiv angetan von den „inneren Werten“ des Ibiza. Logisch kommen irgendwann und weiter unten die Hartplastikteile, aber hey, von welcher Fahrzeug-Preisklasse sprechen wird da eigentlich. Und alles was man so im täglich Gebrauch berührt fühlt sich einfach gut an.

Der Ibiza hatte dann auch schon das „neue“ Infotainment-System an Bord, welche zum Beispiel auf die Annäherung der Hand reagiert. es ist war nicht so „edel“ gemacht, wie jetzt z.B. bei VW, aber die Funktionalität ist doch im selbem Umfang gegeben. Mir hat das System gut gefallen und mein iPhone konnte ich ohne Problem damit koppeln und sofort meine Musik damit wieder geben.

Ansonsten merkt man schon an der einen oder anderen Stelle, dass es sich um eine (sagen wir mal) relativ günstiges Fahrzeug handelt, aber für die Preisklasse bekommt man da schon ein sehr solides Auto. Wie gesagt, ich war mehr als positiv von dem Gesamteindruck überrascht, den der Seat Ibiza bei mir hinter lassen hat. 

WordPress 4.6 und Akismet und die Firewall-Fehlermeldung

Written by on . Posted in Allgemein, Wordpress

wordpress

wordpressIch habe vor ein paar Tagen der Update auf WordPress 4.6 gemacht und seither läuft meine Webseite nicht mehr ganz rund. So bekam ich immer wieder die Meldungen, dass meine Seite offline wäre, was in der Vergangenheit nur wirklich sehr selten vorkam (Uberspace.de sei dank) und dieses Verhalten ist mir schon komisch vorgekommen. 

Heute stellte ich aber noch dazu fest, dass das Anti-Spam-Plugin Akismet scheinbar auch nicht mehr richtig funktioniert und das WordPress-Backend furchtbar langsam reagiert. 

Folgende Fehlermeldung erhalte ich im WP-Backend:

Bildschirmfoto 2016-08-22 um 13.06.35

Akismet hab ich zur immer noch nicht zu Laufen bekommen, aber ich konnte den Speed im Backend wieder etwas optimieren. Dazu möchte ich euch folgenden Post empfehlen:
https://core.trac.wordpress.org/ticket/37700

Und da wiederum folgenden Ausschnitt:

In file wp-includes/Requests/Transport/cURL.php
change row 527

if (!function_exists('curl_init') && !function_exists('curl_exec')) {

to

if (!function_exists('curl_init') || !function_exists('curl_exec')) {

 

Deutsche Bank und iPhone Spekulationen

Written by on . Posted in Allgemein, not_on_startpage

Die Gerüchteküche um kommende iPhones werden für gewöhnlich von seltsamen Quellen gespeist. Schön, dass sich in diese Riege nun auch die Deutsch Bank einreiht. 😉

Nach einem Bericht von Deutsche Bank Research wird dem iPhone 7 kein Lightning-Kopfhörer beiliegen sondern nur ein Adapter und ein normales EarPod-Modell mit 3,5-mm-Klinke. Das iPhone 7 Plus soll zudem 3 GByte RAM aufweisen. Beim Plus-Modell solle eine Dual-Kamera verbaut werden.

Quelle: iPhone 7 mit Lightning-Adapter aber ohne Lightning-Kopfhörer | Mac Life

Windows 10 Fehlermeldung „System needs to be restarted again, make sure all driver is installed“

Written by on . Posted in Allgemein, Windows 10

windows-10-logo

windows-10-logoNeulich hatte ich von einem Bekannten dessen TERRA Notebook zur Reparatur und eines der Probleme war die Fehlermeldung „System needs to be restarted again, make sure all driver is installed“, die nach dem Systemstart am Desktop erschien.

Die Fehlermeldung deute erst seit dem Update auf Windows 10 auf und so war das Schluss naheliegen, dass es an einer Software liegen könnte, die vielleicht nicht ganz 100%ig Windows10-kompatibel sei. Die Suche verlief zum Glück gut und ich konnte recht bald den „Hotkey“-Manager als Verursacher des Problems einkreisen. Nach der De-Installation dieser App war auch die Fehlermeldung weg und ich war ganz happy. Nur stellte sich mit etwas Verspätung heraus – und ich weiß leider nicht sicher, ob es mit der Deinstalltion zusammen hing – dass das WLAN „hardwaremässig“ deaktiviert worden war und deshalb mein Bekannter sich wieder bei mir meldete. Solltet ihr also das gleiche Problem haben, dann schaut bitte darauf, ob das WLAN anschliessen funktioniert. 😉

Geldbörse „Munich“ von Kavaj

Written by on . Posted in Allgemein, Pick / Empfehlungen

IMG_1332

IMG_1332Heute möchte ich euch mal was vorstellen, was nur indirekt mit IT-Gadgets zu tun hat, aber trotzdem meine Aufmerksamkeit erregt hat. Vielleicht auch deswegen, weil ich die iPhone-Etuis von Kavaj (www.kavaj.de) schon seit längerer Zeit kenne und schätze.
Siehe dazu vielleicht folgenden Artikel:

Heute geht es aber um eine Echtleder-Geldbörse, die Kavaj nun im Programm hat. Das Teil hört auf die Bezeichnung „Munich“, was es schon mal sympathisch macht.

Dabei handelt es sich um kein kleines Portmonee, welches ausreichend Platz für den alltäglichen Bedarf hat. So finden z.B. in 9 Kartenfächern Kredit-, EC- und Kunden-Karten ihren Platz. Ein Druckknopf sorgt für den sicheren Verschluss der Brieftasche – finde ich besser, als die weit verbreiteten Magnetverschlüsse.

Des weiteren gibt es noch zwei Hauptfächer, in denen Geldscheine oder Ausweisdokumente untergebracht werden können. Für die unter euch, die noch mit Kleingeld hantieren, gibt es die Geldbörse auch mit einem Münzfach mit Reisverschluss. Ich hab hier jedoch das Modell ohne diesem Fach für Münzen.

Ach ja, wenn ihr euch die Kavaj Geldbörse bestellen möchtet, dann empfehle ich euch folgende Bezugsquelle: http://amzn.kavaj.com/14/ostermeier

Aber jetzt noch eine paar Bilde, damit ihr euch den „Geldbeutel“ besser vorstellen könnt.

IMG_1332

Hier seht ihr die Vorderseite der Geldbörse „Munich“ mit dem Verschluss und dem Druckknopf und den drei Kartenfächern auf der Aussenseite.

IMG_1333

Detailaufnahme: KAVAJ-Schriftzug und die sehr schönen Nähte

IMG_1334

Detail: Verschluss mit Druckknopf zur Sicherung der eingelegten Karten

IMG_1335

Hier seht ihr wie die Geldbörse geöffnet aussieht und das im Inneren nochmals 2 x 3 Kartenplatz finden.

IMG_1336

Detailaufnahme: Drei der inneren Kartenfächer.

IMG_1337

Hier die „anderen“ drei Kartenfächer von der Innenseite. Idealer Platz für Kredit-, EC-, Kunden- und/oder Visitenkarten.

IMG_1338

Hier von oben die Aufbewahrungsfächer für Geldscheine und/oder Ausweisdokumente.

IMG_1339

Aufgeklappte Geldbörse Aussenansicht.

IMG_1340

Draufsicht – halb aufgeklappt.

Ich benutzte die KAVAJ Geldbörse „Munich“ seit einigen Tagen und kommt mit dem Platz, den die Geldböse bietet, sehr gut zu recht. Alles was ich so im „Alltag“ mit mir führe, findet darin sehr gut Platz.

Ach ja, noch zur Vollständigkeit:
Die „Munich“ Geldböse gibt es in cognac braun und in schwarz und jeweils mit und ohne dem oben schon kurz erwähnten Kleingeldfach. Eine Übersicht findet ihr unter: http://kavaj.de/geldbboerse/

Cerberus FTP Server: Email-Benachrichtigung bei neuer Account-Anfrage

Written by on . Posted in Allgemein

Cerberus_FTP_Server

Cerberus_FTP_ServerHier noch Schnell der Hinweis – weil ich auch eine Zeitlang im Cerberus gesucht habe – wie und wo man es einstellen kann, dass man eine Emailbenachrichtigung bekommt, wenn eine neue Account-Anfrage eingeht.

Man findet diese Einstellung nicht in den Settings oder in der Config und schon garnicht in irgendwelchen „Dateien“ (da hab ich nämlich auch ziemlich alle durchgeschaut), sondern man muss da in den Event-Manager schauen!
Und dort kann man einstellen was bei einem „New Account Request Event“ passieren soll. Denn dort sollte man dann „Send Email“ (Action) auswählen und eine passende Emailadresse eingeben. Es geht übrigens auch, dass diese Benachrichtigung an mehrere Empfänger geht.

Eigentlich alles ganz logisch, wenn man erst einmal weiß, wo man suchen muss. 😉

Cerberus FTP Server: Einträge im Frontend ändern

Written by on . Posted in Allgemein

Cerberus_FTP_Server

Cerberus_FTP_ServerDer Cerberus FTP Server ist ja wirklich ein guter, da sehr stabiler, FTP-Server. Doch er bietet leider keine Möglichkeit der Sprachanpassung. Standard ist da Englisch.

Ich würde aber gerne einige Änderungen im Frontend vornehmen und die Bezeichnungen ist deutsche übersetzen.

Die dazu benötigen Dateien findet ihr unter:
C:\Program Files\Cerberus LLC\Cerberus FTP Server\webadmin\client

Die .tpl-Dateien könnt ihr mit einem Editor bearbeiten und nach euren Vorstellungen abändern.

Bitte bedenkt aber, dass ihr die Änderungen erst in eurem Webbrowser seht, wenn ihr den Cerberus-Dienst durchgestartet habe. Und da sollte man vielleicht drauf achten, ob gerade eine anderer User eingeloggt ist und vielleicht Daten überträgt. 😉

Yoothemes.com: Keine Zeilenumbrüche bei Nano3

Written by on . Posted in Allgemein

Bildschirmfoto 2016-07-14 um 10.01.13

Bildschirmfoto 2016-07-14 um 10.01.13Ich bau gerade mal wieder eine neue Webseite und dabei habe ich wieder eines der schönen WordPress-Themes von „Yoothemes.com“ verwenden. Das Layout nennt sich „Nano3“ und ist ein sehr minimalistisches, aber trotzdem schönes Theme.

Allerdings hatte ich das Problem, dass meine manuell eingefügten Zeilenumbrüche ignoriert und im Frontend nicht angezeigt wurden.

Es hat eine Weile gedauert, bis ich eine Lösung für dieses Problem hatte und sinnigerweise fand ich diese im Support-Forum von Yoothemes. 😉

Den dazu passenden Eintrag findet ihr unter:
https://yootheme.com/support/question/4342
Der Post ist zwar schon von 2012, hat aber genau die Info enthalten, die ich benötigte.

Man muss nämlich in den generellen (allgemeinen) Theme-Einstellungen die Option „Enable the wpautop function which automatically formats your Posts“ aktivieren.

Bildschirmfoto 2016-07-14 um 09.55.21

Apple iPod Hi-Fi: Erste Erfahrungswerte

Written by on . Posted in Allgemein

1395016619958

1395016619958Mein neu erstandener Apple iPod Hi-Fi ist nun seit einigen Tagen bei mir im Büro im Einsatz – Zeit für ein erste Resümee. Wie schon in einem vorangegangenen Artikel erwähnt, bin ich mit dem Teil ziemlich happy, da es optisch wie neu aussieht und technisch einwandfrei funktioniert. Das muss ja bei Technikprodukten, die mal bei Ebay sich geschossen hat ja nicht immer der Fall sein. Aber in diesem speziellen Fall hatte ich richtig Glück.

Bei der Gelegenheit möchte ich noch auf einen Testbericht aus dem April 2006 verweisen, welcher so detailliert alle Aspekte des Gerätes betrachtet.Siehe: http://www.macinfo.de/tests/ipod-hifi/ipod-hifi.html

So ins Detail kann und möchte ich garnicht gehen, sondern viel mehr meine persönlichen Erfahrungen euch mitteilen. 

Für ein 10 Jahre altes Gerät finde ich klingt der „Apple iPod Hi-Fi“ sehr anständig und sehr ausgewogen. Die Grundabstimmung, die Apple bei diesem Gerät vorgenommen und eingestellt hat, finde ich sehr ausgewogen und sehr passend. Man kennt es ja vielleicht von den Beats-Kopfhörern, die sehr bass-lastig sind. Das ist hier nicht der Fall. Und was mir auch noch aufgefallen ist: Man kann den iPod Hi-Fi sehr laut aufdrehen und es kommen keine Verzerrungen. Also auch bei hoher Lautstärke klingt das Gerät noch sehr „sauber“.

Konnektivität ist nicht gerade die Stärke des Apple Lautsprechers. Es ist ein 30-poliger Dock-Connector auf der oberen Seite vorhanden und ein 3,5 mm Klinkenstecker auf der Rückseite. Bluetooth oder gar WLAN sucht man vergebens. Ich betreibe den iPod HiFi derzeit mit dem „AUX-Eingang“ auf der Rückseite mit meinem iPhone SE. Klappt wunder bar. Den Dock-Connector konnte ich noch nicht ausprobieren, weil ich kein passendes Device zur Hand hatte. Werd ich aber noch nachholen.

Wenn ich mal genau weiß, wo ich den iPod HiFi einsetze, denn werd ich mir überlegen, ob ich ihn nicht mit einer Apple AirPort Express mit Audio versorgen. Bei mir im Wohnzimmer wäre bereits eine solche Airport Station vorhanden, die müsste ich nur „raumintern“ umbauen und dann könnte ich die AirPort und den iPod Hi-Fi mittels einen Klinkenkabels verbinden und könnte so doch noch meine Musik „wireless“ auf ihn streamen. 

Was mich etwas stört, ist dass der Lautsprecher keinen speziellen Ein/Aus-Schalter hat. Laut Apple erkennt der „Hi-FI“, wenn ein Gerät auf dem Dock-Connector sitzt oder in den AUX-Anschluss ein Kabel gesteckt wird und dann „schaltet“ sich er ein. Die Theorie ist soweit ganz gut und war vielleicht auch 2006 noch legitim. 
Doch wenn ich ihn bei mir ins Wohnzimmer baue, dann steckt quasi permanent ein Kabel an der Rückseite und der Lautsprecher würde sich somit nie ausschalten. Aber ich werde das „Problem“ mit einer bereits verbauten Steckerleiste mit Schalter lösen können.

So weit mal wieder meine Eindrücke von den ersten Tagen mit „meinem“ iPod Hi-Fi.

Apple iPod HiFi zugelegt

Written by on . Posted in Allgemein, Pick / Empfehlungen, Privates

ipodhifidraw

ipodhifidrawAls im Jahr 2006 Apple das „iPod Hifi“ auf den Markt brachte, arbeitete ich ein einem IT-Systemhaus und wir haben dort auch Apple-Sachen verkauft. Bereits damals fand ich das „iPod Hifi“ sehr interessant und reizvoll, aber „nüchtern“ oder „mit Vernunft betrachtet“, war dir das Teil mit rund 350 EUR immer zu teuer.

Nun, 10 Jahre später, bin ich durch die Jungs von „Bits und so“ (www.bitsundso.de) wieder auf das Gerät aufmerksam geworden und hab deshalb mal so bei Ebay geschaut, was die Teile jetzt so kosten. Ich war ziemlich erstaunt, als ich sah, dass die „Liebhaberpreise“ zwischen 100 und 230 EUR erzielen. Je nachdem der individuelle Zustand des Laufsprechers ist.

Dann fand ich ein Ebay-Angebot, welches preislich noch sehr günstig war (aktueller Startpreis 10 Euro oder so) und ich kam dann drauf, dass dies wahrscheinlich damit zusammen hing, weil es als Versandoption nur „Abholung in Hamburg, 7, Etage“ gab.
Da aber fragen erstmal nichts kostet, hab ich den Verkäufer angeschrieben, ob er das Teil nicht auch verschicken würde. Die Antwort folgte prompt und sie (!) meinte, es wäre nur eine Frage des Geldes. Ok, dass war ja schon mal eine Diskussionsgrundlage. Es gingen einige Mails hin und her und (ich vermute mal, die Dame wollte das Gerät einfach nur los haben und wusste nicht, welche Preise daf+r bezahlt werden) wir einigten uns auf 35 EUR für das Gerät und aufgrund des doch etwas höheren Gewichts (der iPod HiFi wieg doch ca. 7,5 kg) auf Versandkosten von 12 EUR. Also alles in allem 47 Euro – ha, Schnäppchen gemacht. 

1395016619958Ich hatte dann zwischen durch noch Bedenken, dass der „HiFi“ vielleicht ziemlich fertig aussehen könnte und das dies meine Freude über den Kauf trüben könnte, doch als das Paket eintraf, wurde ich freudig überrascht. Der iPod Hifi hatte keine Kratzer oder Dellen und so (fast) wie neu aus. Wow, dass übertraf meine Erwartungen / Hoffnungen. Einmal kurz mit einem Scheibenreiniger noch den Staub entfernt und nun schaut der Lautsprecher aus, als wäre er gerade gekauft worden – und das, obwohl er schon 10 Jahre auf dem Buckel hat! Mein Vorgänger muss auf das Teil wirklich aufgepasst haben.

Und so bin ich jetzt 10 Jahre nach seiner Markteinführung doch noch zu einem von mir begehrten „Apple iPod Hifi“ gekommen und kann diesen jetzt mein Eigen nennen. Ich werde, sobald ich das Teil mal einige Tage in Betrieb hatte mal schreiben, was meine Erfahrungen damit sind und was mit daran gefällt oder was auch nicht.

Neues, einfacheres Konzept für Internet am Boot oder Caravan

Written by on . Posted in Allgemein, Mobilfunk

33412-1

33412-1Im März diesen Jahres hab ich mir mal den Kopf darüber zerbrochen, wie man eine Internetanbindung z.B. auf einem Boot oder in einem Wohnmobile realisieren könnte, das entweder (primär) über WLAN, bzw. (sekundär) übers Mobilfunknetz mit dem Internet versorgt wird. 

Auslöser war damals ein Bekannter, der ein Segelboot in Kroatien liegen hat und im Hafen Zugang zum Internet mittels WLAN hat, aber wenn er unterwegs ist, sich dann mittels Mobilfunk ins WWW einwählen möchte. Die „dahinter“ gelegenen Clients (eigentlich alle per WLAN verbunden), sollten vom Wechsel der Internetverbindung nichts mitbekommen, was eigentlich bedeutet, dass es für die Clients immer nur ein WLAN geben sollte.

Meinen damaligen Artikel findet ihr übrigens unter folgender URL:

Nun haben wir aber ein Gerät gefunden, welches all diese beschriebene Funktionalität vereint. Ok, es ist nicht gerade günstige, aber soweit ich das nach meinen ersten Test sagen kann, funktioniert es tadellos.

Es handelt sich dabei um den Huawei Mobile WiFi Hotspot E5786 (Herstellerseite, englisch: http://consumer.huawei.com/en/mobile-broadband/mobile-wifi/features/e5786s-32a-en.htm) und dieses Device kann sich entweder seine Internetanbindung mittels WLAN oder aber auch per Mobilfunk holen. Wobei eine verfügbare WLAN-Anbindung priorisiert wird. Was in unseren, und wahrscheinlich auch in den meisten anderen Fällen, sehr viel Sinn macht. 

Bricht die WLAN Verbindung weg, so switched der E5786 automatisch auf die SIM Karte und somit ins Mobilfunknetz.

Das Gerät ist mir rund 170-180 EUR nicht das günstigste, aber tut aber genau dass, was es soll. Und die Einrichtung ist selbst erklärend. Also mir hat der Huawei E5786 sehr gut gefallen und wir haben diesen nun auf dem Segelboot meines Bekannten im Einsatz.

Das Gerät könnt ihr z.B. bei Amazon beziehen – gibt es in schwarz und weiß:

* Hinweis: Bei den aufgeführten Produktlinks handelt es sich um Amazon-Affiliate-Links des Amazon Partner Programm.
* Wenn Ihr etwas über einen Partner-Link kauft, erhalte ich von Amazon ein paar Cent Provision für die Empfehlung. Für Euch ändert sich dadurch am Verkaufspreis nichts. 

Delicious und sein RSS Feed

Written by on . Posted in Allgemein

delicious-icon

delicious-iconNachdem sich Evernote nun so dämlich in seiner Preispolitik anstellt, war ich auf der Suche nach einem Service, bei dem meine Internet Bookmarks speichern könnte. Es muss nichts „privates“ sein, weil meine Bookmark ja eh im Internet öffentlich zugänglich sind und nur für mich zur Erinnerung (Read it Later) dienen.

Ich bin auch eine Weile damit bei Twitter gewesen und hab mir meine Lesezeichen Mithilfe einen Hashtags raussuchen und anzeigen lassen. (http://ostermeier.net/twitter-bookmark/
Funktioniert erstaunlich gut und zuverlässig. Aber irgendwann möchte man halt mal wieder was anderes ausprobieren, weil man meint, der neue Dienst sei cooler, besser oder irgendwas anderes…

Dabei fiel mit wieder Delicious ein (http://del.icio.us), bei diesem Bookmark-Dienst war ich schon mal. Aber hatte der nicht dicht gemacht? Nee, es gibt ihn noch. Und meine Anmeldedaten passen auch noch. 
Ok, die Webseite schaut aus, wie aus dem letzten Jahrzehnt, aber irgendwie glaube ich, was da auch die beste Phase von Delicious. Aber egal. 

Und so weit ich mich noch erinnern konnte, gab es von den eigenen Bookmarks einen RSS Feed. Ok, ist immer noch so. Es gibt einen „Public“ (öffentlichen) und einen „privaten“ Feed. Wunderbar. 
Den öffentlichen Feed hab ich mir dann in ein WordPress-Seite geklebt und so komm ich nun ohne Umwege an meine gespeicherten Lesezeichen. Prima. So weit, so gut. Erste Test verlief wunderbar.
Doch als ich dann bei Delicious in den nächsten Stunden ein paar URLs gespeichert hatte und zu Testzwecken meine WordPress-Lesezeichen-Seite aufgerufen habe (http://ostermeier.net/delicious-bookmarks/) musste ich feststellen, dass die gerade eben gespeicherten Internetadresse nicht angezeigt wurden. Hmm, seltsam.

Also auf Fehlersuche begeben. Man sucht ja erst mal den Fehler bei sich selbst. Aber irgendwie nichts gefunden. Versteh ich nicht. Dann kam die Nacht. Und am nächsten Tag wieder den RSS-Feed auf meiner Seite angezeigt. Ok, jetzt waren die neuen Einträge sichtbar. Aha. Was soll dass den jetzt sein. 
Also nochmal einen Test gemacht (sinnigerweise mit www.test.de). Und wieder wurde mir die URL in meinem abonnierten Feed nicht angezeigt. Wenn ich mich bei Delicious eingeloggt habe, dann war die test.de dort zu sehen.

Hmm, also mal in den FAQs von Delicious nachlesen… dort stand was, dass sich die RSS-Feed der eigenen Einträge so alle 1-2 Stunden aktualisieren. Und ich denke, dass stimmt nicht wirklich. Oder es war irgendwann mal so. Jetzt kommt es mir zumindest so vor, als würde sich der RSS Feed einmal in ca. 12 Stunden aktualisieren, weil dies ist ungefähr die Zeitspanne, nach der von mir gespeicherte URLs auf meiner WordPress-Seite auftauchen. Salopp könnte man auch sagen, dass Einträge immer erst am nächsten Tag verfügbar sind… also zumindest im RSS Feed. Ok, man könnte sich jetzt direkt bei Delicious anmelden, aber da hab ich auch nicht immer gleich Lust dazu. 

Momentan komme ich damit zurecht, weil ich eh erst meistens ein paar Tage später dazu komme, dass ich mir die gespeicherten Seiten anschauen. Aber so richtig glücklich bin ich damit noch nicht. Muss mal schauen, was ich da noch finde und mit was ich da vielleicht in Zukunft arbeiten werden. 

Solltet ihr noch einen kostenlosen Dienst wissen, mit dem man seine Bookmarks a) speichern und b) per RSS Feed abonnieren kann, dann gebt mit bitte einen Tipp.

 

Microsoft Office: Alle Buchstaben in Word zusammen geschoben

Written by on . Posted in Allgemein, Office2010

Office2010Logo

Office2010LogoNeulich hatte ich den Fall, dass bei einem Microsoft Word 2010 auf einmal alle Buchstaben extrem zusammen geschoben waren. Das Phänomen trat auf, nach dem ein mehrseitiger Ausdruck gemacht wurde und erstaunlicherweise sah das Schriftbild auf den ersten Seiten noch völlig normal aus und plötzlich waren die zusammen geschobenen Buchstaben auch auf dem Ausdruck vorhanden. Anschliessend sahen die Zeichen auf dem Bildschirm genau so aus.

Ein Schliessen und erneutes Öffnen des Word-Dokuments brachte keine Besserung. Ein Verwenden einer 3 Stunden alten Sicherung sah genau so aus. Seltsam!?!?
Die Lösung lag den an den Druckern. Erst als ich den Standard-Drucker des Windows7 PCs umstellte und dann Word und das Dokument wieder öffnete, schauten die Buchstaben wieder ganz normal aus. Auch ein Ausdruck sah wie erwartet aus. Anschliessend hab ich dann den Windows-Standard-Drucker wieder auf das ursprüngliche Modell umgestellt und seither passt die Ansicht und der Ausdruck auch dort wieder.
Mir kommt es so vor, als hätte Windows die Werte des (Standard)Druckers irgendwie falsch interpretiert und daher die Zeichen falsch angeordnet. Ein Wechsel des Druckers und somit dessen Einstellungen scheinen das Problem gelöst zu haben. Das erneute Umstellen auf den ursprünglichen Drucker hat wahrscheinlich ein erneutes Einlesen der Druckerwerte mit sich gebracht und dann stimmten die Werte wieder.

Ungefähr so, wie im nachstehenden Bild sahen die Buchstaben / Zeichen bei mir am Bildschirm und Drucker aus.

Bildschirmfoto 2016-06-29 um 09.58.28

Transportrollen in Flightcase eingebaut

Written by on . Posted in Allgemein

IMG_1205

Vor einigen Tagen habe ich berichtet, dass ich mir zusätzliche Transport-Rollen für eines meiner Flightcases bestellt habe (Ersatz- und Einzelteile für Flightcases / http://ostermeier.net/wordpress/2016/06/ersatz-und-einzelteile-fuer-flightcases/ ), und dieses wurden zwischenzeitlich geliefert und den Einbau der Rollen habe ich auch schon vorgenommen.

Nachfolgend eine kurze Bilderstrecke, in der ich euch mein Vorgehen beschreiben möchte.

IMG_1185

So sieht die „klassische Ecke“ bei einem normalen Flightcase aus. Die „Kugelecke“ ist dort angenietet und diese Nieten habe ich erst einmal raus gebohrt. Ich habe mir ja so Eckrollen bestellt, so dass ich an das Eck musste und nicht einfach nur an die Kante (Kantenrollen gibt es nämlich auch).

IMG_1186

Hier ist die Kugelecke bereits entfernt und man sieht recht schön die „Überreste“ der Nieten. Diese habe ich einfach mal im Holz belassen, da ich eh vor hatte den Ausschnitt mit der Flex (Winkelschleifer) zu machen. Und da ich darin eine Metall-Scheibe eingelegt hatte, konnte ich alles (Alu und Holz, sowie die Reste der Nieten) auf einmal schneiden.

IMG_1190

Hier ist der Ausschnitte schon erledigt und es gibt mit der Flex überraschend gut. Ok, beim Holz hat es etwas gequalmt, aber das war nicht tragisch. Gut war, dass ich eine dieser Flexscheiben verwendete, die nur ca. 1 mm dick ist. Das Ausschnitt für meine Rollen ist etwa 56 x 56 x 36 mm groß. Da geht es aber nicht millimetergenau, da die Rolle auch noch einiges abdeckt.

IMG_1191

Wie man sieht, passt die Rolle gut in den Ausschnitt und überdeckt diesen komplett.

IMG_1192

Hier auch noch eine Aufnahme von der „anderen Seite“ und auch hier wieder das Ausschnitte sauber von der Rolle verdeckt. Die Befestigung der Rolle habe ich dann dort, wo die Rolle auf den Aluleisten aufliegt, mit selbstschneidenen Schrauben vorgenommen. In die Löcher, die nur ins Holz gehen, habe ich bislang keine Schrauben angebraucht. Das hält auch so, sind ja immerhin doch 6 Schrauben pro Rolle, bombenfest.

IMG_1214

Hier nun auch ein Foto, auf dem man die Spax sieht, mit denen ich die Rolle durch das Aluprofil ins Holz angeschraubt habe. Wie gesagt, hält mehr als bombig.

IMG_1215

Hier sieht man das Flightcase mal im Ganzen. Die Maße sind 40 x 40 x 120 cm. Links unten kann man einer der beiden Eckrollen erkennen. Was man auf diesem Bild leider nicht sieht, sind die Füße, die ich zu den Rollen dazu bestellt habe und die dort schon montiert sind, damit das Case wieder gerade am Boden aufliegt.

IMG_1216

Hier noch eine Aufnahme der „Stirnseite“ des Case, an dessen Unterseite man beide Eckrollen sehen kann. Seit der Montage der Eckrollen ist das Case umso viel praktischer zu transportieren, weil es sich ähnlich wie ein Sackkarren schieben läßt.

IMG_1217

Nur wegen der Vollständigkeit, hier nich ein Bild, auf dem die Füße zu sehen sind. Die sind wirklich günstig und sollten unbedingt bei diesen Rollen mit bestellt werden. Zur Montage der Füße hab ich nur insgesamt 4 Löcher gebohrt und die Füße mit vier Stück M5x25 Schrauben samt Muttern befestigt.

Ich muss jetzt nur noch zwei „Abdeckungen“ für die Rollen für innen bauen und dann wäre der Umbau des Thomann Flightcases abgeschlossen. So sehr ich mich auch anfänglich über die große Größe des Cases geärgert habe, umso mehr freue ich mich jetzt, dass es mit relativ simplen Umbaumaßnahmen so viel transportabler geworden ist. 

Neues aus Zamonien!